Auf nach Vorne. Ein Bericht vom Landesparteitag 2018.

Am 23.06. fand in Bochum der Landesparteitag der NRW-SPD statt. Wir Jusos waren mit drei der sechs Hagener Delegierten stark vertreten. Es ging vor allem um die Wahl eines neuen Vorsitzenden für den Landesverband.
Am Beginn des Parteitages, der im RuhrCongress in Bochum abgehalten wurde, verabschiedete sich Mike Groschek vor den 450 Delegierten. Dieser hatte die Parteispitze seit der Wahlniederlage im letzten Jahr übernommen. Als Nachfolger kandidierte nur der bisher eher unbekannte Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann aus dem Rheinland. Dieser stellte sich mit einer langen Rede vor, die bei den meisten der anwesenden Genoss*innen gut angekommen sein muss – Am Ende bekam er von 80,3% der Delegierten seine Stimme.
Neben der Vorsitzendenwahl wurden auch die Vertreter*innen und weitere Positionen der Parteispitze gewählt. Besonders hervorzuheben ist, dass erstmals ein Juso, Veith Lemmen, stellvertretender Vorsitzender geworden ist. Außerdem sitzen vier weitere Jungsozialist*innen als Beisitzer im Vorstand der NRW-SPD. Wo wir schon bei jungen Leuten sind: Unser stellv. Vorsitzender David war mit 17 Jahren der jüngste Delegierte des ganzen Parteitages.
Nach den Wahlen wurden noch viele Anträge beraten, unter anderem zur ICE-Anbindung Hagens und vieler anderer NRW-Städte. Dieser stammt von den Jusos Bielefeld, die ihn über den Juso-Landesausschuss zum Parteitag gebracht wurde. Wir hatten uns schon bei den Jusos für den Antrag ausgesprochen.
Zusammengefasst war es ein sehr spannender Tag, bei dem viel Gutes gesagt wurde. Es bleibt zu hoffen, dass die Energie, die in Bochum gezeigt wurde, auch für den Sprung aus dem aktuellen Tief der SPD verwendet wird.